Der fatale Fehler, den Sie unwissentlich begehen: 5 unfehlbare Geheimnisse für eine atemberaubende Rosenblüte!

Die Rose ist die Lieblingsblume der Deutschen

und das aus gutem Grund: Ihre eleganten Blüten in tausend zarten Farben und ihr betörender Duft sind einfach unwiderstehlich! Im Frühling ist es eine wahre Freude für alle Gärtner, ob Hobby- oder Profi-Gärtner, Zeuge des herrlichen Schauspiels ihrer Blüte zu sein. Allerdings gibt es einen Fehler, den wir viel zu oft begehen und der ihrer Gesundheit schadet und ihre Blüte hemmt.

So pflegen Sie Ihre Rosen im Februar

Obwohl es überraschend erscheinen mag, bietet der Februar tatsächlich günstige Bedingungen für verschiedene Pflanzungen und Aussaaten, insbesondere für Erdbeeren. Die Rosen hingegen sollten tatsächlich schon zu Beginn des Jahres gepflanzt werden! Denn mitten im Winter gehen die Rosen in eine Ruhephase über. Diese Phase ermöglicht es den Wurzeln, sich tief und dauerhaft im Boden zu verankern, bevor sie in eine aktive Wachstumsphase eintreten und all ihre Energie in die Entwicklung der Pflanze investieren. So werden Ihre Rosen kräftiger und widerstandsfähiger und produzieren im Frühling mit minimalem Aufwand Ihrerseits prächtige Blüten in Hülle und Fülle!

Rosen: Der Fehler, den wir alle machen

Also, im Februar sollten Sie Ihre Rosen pflanzen, aber Vorsicht! Ein sehr häufiger Fehler kann Ihnen Ihre zukünftige Blüte kosten und Ihre schönen Pflanzen erheblich schädigen: Jedes Jahr die Rosen an derselben Stelle zu pflanzen. Auch wenn es praktisch oder sogar logisch erscheinen mag, ist es in Wirklichkeit eine sehr schlechte Idee! Dies führt zu einer Anhäufung von Krankheiten im Boden, einer Erschöpfung der Nährstoffe im Erdreich und Problemen bei der Entwässerung. Kurz gesagt, all diese Komplikationen werden die Gesundheit Ihrer Rosen beeinträchtigen und ihre Blühfähigkeit einschränken.

So pflanzen Sie eine Rose für eine spektakuläre Blüte

Rosen, ob mit Ballen oder nackten Wurzeln, sollten gepflanzt werden, wenn der Boden nicht gefroren ist: Es ist wichtig, die Wetterbedingungen genau zu überwachen. Wählen Sie einen sonnigen Standort mit mindestens 6 Stunden direkter Sonneneinstrahlung pro Tag. Graben Sie ein Loch etwa doppelt so groß wie der Ballen der Rose und verbessern Sie den Boden durch Zugabe von organischem Material wie Kompost. Tauchen Sie die Rosen mit nackten Wurzeln vor dem Pflanzen einige Stunden in Wasser ein und entwirren Sie vorsichtig die Wurzeln der Rosen im Container. Platzieren Sie die Rose so, dass die Veredelungsstelle (geschwollene Stelle in der Nähe der Basis) auf Bodenhöhe ist und verteilen Sie die Wurzeln gleichmäßig. Füllen Sie das Loch wieder auf und gießen Sie reichlich.

Eva
Über Eva 277 Artikel
Ich bin Eva Will, eine passionierte Gärtnerin und Pflanzenliebhaberin. Schon als kleines Mädchen verbrachte ich Stunden in unserem Familien-Garten und bewunderte die Vielfalt der Natur. Heute wohne ich in einer kleinen Wohnung in Berlin, aber meine Liebe zum Garten ist geblieben und so habe ich auf meinem Balkon mein eigenes kleines grünes Paradies geschaffen. In meiner Freizeit lese und schreibe ich gerne über alles, was mit Garten zu tun hat, von Pflanzenpflege bis hin zu nachhaltigem Gärtnern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*